3. Platz: Kreis Lippe

„Smart Country Side“



Das vom Kreis Lippe initiierte Projekt „Smart Country Side” widmet sich den Herausforderungen des sozialen Lebens in ländlichen Strukturen. Gleichzeitig werden digitale Lösungen erarbeitet, die die Bürger informieren, ihren Austausch ermöglichen und ihr Engagement fördern. Somit werden strukturelle Defizite durch intelligente, digitale Vernetzungen vermindert.

Die gesellschaftliche Integration ist in dörflichen Strukturen oftmals stärker ausgeprägt als in Städten. Sportvereine und dörfliche Gemeinschaften bilden die Klammer des sozialen Miteinanders. Doch stellen logistische und organisatorische Hindernisse – wie Transporte oder fehlende digitale Anwendungen – hohe Anforderungen an erfolgreiche Planungen.

„Smart Country Side“ hat aus diesen Aspekten im Rahmen intensiver Projektarbeit zwischen Verwaltung und Bürgern eine digitale Bürgerplattform entwickelt. Diese informiert zum einen über aktuelle kulturelle und weitere Termine und Projekte. Zum anderen bietet sie die Funktionalität einer Nachbarschafts-App. Bürger können Dinge zum Verkauf oder Tausch einstellen sowie Hilfeleistungen anfragen oder anbieten. Auf der Plattform werden zudem neue soziale Kontakte geknüpft, die das Miteinander stärken und die Lebensqualität steigern. Weiterhin wird die digitale Kompetenz der Bürger durch Schulungen verbessert.

Das ursprünglich auf drei Jahre angelegte Projekt weitete sich in dieser Zeit auf zehn weitere Orte aus. „Smart Country Side“ ist seit 2019 fest in der Kreisverwaltung verankert, vier weitere Gemeinden schlossen sich an. Neue Themen für die Plattform wie Mobilität, Jugendarbeit und Ehrenamtsvermittlung werden über Bürgerdialoge erarbeitet.

Vor allem Jugendliche sollen für ein stärkeres Engagement in ihrem Dorf motiviert werden. Eine dafür mit WLAN ausgestattete „Kommunikationsbank“ im Dorf sowie der geplante Einbezug von Gamification-Elementen sind nur zwei Beispiele innovativer Zusammenarbeit zwischen Bürgern und Verwaltung.